Konferenz: »Global Modernisms: Contiguities, Infrastructures and Aesthetic Practices«

Mo 19 Okt 2015

Vom 5. bis 7. November 2015 haben das Forum Transregionale Studien und die Max Weber Stiftung zu ihrer gemeinsamen Jahreskonferenz ans Haus der Kulturen der Welt in Berlin eingeladen.

Ist die klassische Moderne europäisch oder global? Wie können wir zu alternativen Sichtweisen auf Modernismus und Modernismen jenseits eines traditionellen Avantgardeverständnisses mit seiner Zentrierung auf Orte wie Paris, New York, Weimar oder Moskau gelangen?
Mit dieser Konferenz sollte eine kritische Diskussion über Verwandtschaften, Infrastrukturen und ästhetische Praktiken in der Kunst für die Jahre 1905-1965 eröffnet werden. Wie können ästhetische Modernen global und plural beschrieben werden, ohne zugleich zum Symptom eines neuen »Westernismus« zu werden?

Hier geht es zum Programm und hier zur Pressemitteilung.

Highlights des Programms:

Donnerstag, 5. November, 19:00 Uhr
Eröffnungsvortrag von Arjun Appadurai
Indian Popular Cinema in the Making of a Decolonized Modernity
Das indische Kino, insbesondere in seiner populären Bollywood-Version, wird vielfach als minderwertige Variation von Hollywood missverstanden, als ein apolitisches Vehikel der Massenunterhaltung. Demgegenüber argumentiert der Anthropologe und Globalisierungsforscher Arjun Appadurai für eine Sicht auf dieses Kino als emanzipatorische ästhetische Form: Das Bollywood-Kino, so Appadurai, sei eine der zentralen Quellen einer eigenständigen indischen Bildwelt der Moderne.

Freitag, 6. November 19:00 Uhr
Roundtable »Curating Global Modernisms in the 21st Century«
mit Catherine David, Clementine Deliss, Patrick Flores, Anselm Franke, Nicola Müllerschön und Stefan Weber

Veranstaltungsort:
Haus der Kulturen der Welt (HKW), John-Foster-Dulles-Allee 10, 10557 Berlin
Konzeption:
Atreyee Gupta (Berlin/Oakland), Hannah Baader (Berlin/Florenz), Patrick Flores (Manila)

Die Tagung »Global Modernisms: Contiguities, Infrastructures and Aesthetic Practices« war die Jahreskonferenz 2015 des Forum Transregionale Studien und der Max Weber Stiftung – Deutsche Geisteswissenschaftliche Institute im Ausland und wurde im Rahmen des Forschungsprogramms Art Histories and Aesthetic Practices konzipiert.
Die Tagung fand in Kooperation mit dem Haus der Kulturen der Welt statt und wurde gefördert vom Bundesministerium für Bildung und Forschung.